Adalbert Theodor Ludwig Leiber

Theodor Louis Adalbert Leiber
Foto: Leiber-Chronik S. 412

Dr. phil. Adalbert (Albert) Theodor Ludwig Leiber (zuletzt Gymnasialprofessor a. D. in Magdeburg)

geb. 9. November 1842 in Arnshagen (Kreis Stolp, Pommern)

get. 17. Dezember 1842 in Arnshagen

gest. 17. Dezember 1911 in Magdeburg

 

Verheiratet 1873 mit Agnes Marianne Juliane Emilie Rolle

Kinder:

  1. Theodor Ludwig Hermann Leiber *04.02.1876 in Eilenburg +08.01.1965 in Hagen
  2. Max Theodor Ludwig Leiber *16.12.1879 in Eilenburg x27.03.1915 in Harville (Frankreich)

 

Lebensstationen:

24.03.1862: Abitur am Gymnasium zu Stolp,
Sommersemester 1862: Studium Philologie in Greifswald,
Sommersemester 1864: nicht mehr an der Universität Greifswald immatrikuliert,
31.03.1866: Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle "De casibus quibusdam, in quibus corporis solidi motus in incompressibili fluido analysis auxilio determinari potest",
31.07.1866: 1. Lehramtsprüfung (Mathematik, Physik, Chemie) in Halle,
Sept. 1866: Probejahr am Marienstiftsgymnasium Stettin,
01.10.1867: Hilfslehrer,
13.11.1868: 2. Lehramtsprüfung (Französisch) an der Universität Greifswald,
01.04.1869: ordentlicher Lehrer an der Höheren Bürgerschule Eilenburg/Sachsen,
01.10.1879: Oberlehrer am Realprogymnasium Eilenburg/Sachsen,
15.04.1886: Oberlehrer am König - Wilhelms - Gymnasium Magdeburg,
16.03.1893: Gymnasialprofessor,
10.04.1893: Verleihung des Ranges der Räte IV. Klasse,
04.01.1901: Verleihung des Roten Adler Ordens IV. Klasse mit dem Ausscheiden aus dem Schuldienst.

 

Veröffentlichungen:

  • Über Äquipollenzen und ihre Anwendungen auf das ebene Dreieck, Magdeburg, 1889

  • Lehrbuch der Physik von Heussi, 6. Aufl. neu bearb. von A. Leiber, Braunschweig, Salle, 1894


Quellen:

 

Zurück